ADAC trainiert Winfriedschüler für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

25.09.2017 17:47

Von: Arthur Herget

Rechtzeitig zu Beginn des neuen Schuljahres haben 164 Fünftklässler der Winfriedschule am 04. und 25. September an einem praxisorientierten Verkehrserziehungsprogramm des ADAC teilgenommen. Die Aktion „Achtung Auto“ (unterstützt von der Opel AG und der Michelin Reifenwerke) trug wesentlich dazu bei, Schülerinnen und Schülern kritische Situationen im alltäglichen Straßenverkehr zu verdeutlichen, Unfallgefahren zu erkennen und durch vorausschauendes Handeln richtig zu reagieren. Der Verkehrserziehungsbeauftragte der Winfriedschule Herr Herget hatte für dieses Programm einen Plan erstellt, nach dem der Theorie-  und Praxisteil von jeder Klasse durchgeführt werden konnte. In zwei Schulstunden erlebten die Schüler mit Herrn Herget, den Klassenlehrern und dem gut ausgebildeten Moderator des ADAC, Herrn Tuma, reale Verkehrssituationen aus dem Alltag. Die Kinder lernten vor allem durch praktische Übungen und Demonstrationen. Sie erlebten den Zusammenhang zwischen Geschwindigkeit, Reaktionszeit und Bremsweg, auch in Abhängigkeit von verschiedenen Fahrbahnzuständen, und konnten so den Anhalteweg von Fußgängern und Fahrzeugen besser einschätzen. Besonders beeindruckt waren die Schüler von der praktischen Vorführung des Bremsweges, den ein PKW benötigt, um mit einer Geschwindigkeit von 30 km/h und 50 km/h zum Stehen zu kommen. Als Mitfahrer im ADAC-Aktions-Auto lernten sie schließlich bei einer Vollbremsung die lebensrettende Bedeutung der ordnungsgemäßen Sicherung durch den Gurt im Fahrzeug kennen.



Nach oben