„In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“

09.09.2017 22:33

Von: Matthias Hansen

Unter diesem Motto stand der Europäische Wettbewerb 2017, an dem zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Winfriedschule mit Erfolg teilnahmen. Für ihre meist bildliche, manchmal textliche Auseinandersetzung mit Europathemen erhielten Julia Kuhn, Mahruzah Sheikh, Carolin Balzer, Mai Anh Nguyen, Samira Joy Quanz und Paula Zentgraf einen Preis für den Sieg auf Landesebene sowie Marius Hartung, Benedikt Jestädt, Simon Oehlke, Jacob Thieme und Sarah Weber einen Anerkennungspreis. Einen Projektpreis bekam die Muku-Klasse 6c für ihren fächerübergreifenden Videobeitrag (Deutsch, Musik, Kunst, Erdkunde), in dem Kinder aus verschiedenen Nationen auf einem Floß die Donauländer bereisen und dabei deren Eigenheiten und Sehenswürdigkeiten kennenlernen.

Bürgermeister Dag Wehner gratulierte den Preisträgern in einer Feierstunde im Marmorsaal des Stadtschlosses und überreichte Präsente. In seiner Eröffnungsrede ging er auf das jüngste Urteil des Europäischen Gerichtshofs ein, wonach der Beschluss des Europäischen Rates zur Umverteilung von Flüchtlingen in der EU rechtens sei. Die Bereitschaft Ungarns und der Slowakei, die ihnen zugewiesenen Flüchtlingskontingente nun endlich aufzunehmen, sei ein Gradmesser für die Einheit und Zukunftsfähigkeit der Europäischen Union.

Mit der Frage nach dem tragenden Fundament der EU, die einst als stolzes Friedensprojekt gegründet worden ist, befasst sich auch die neue Wettbewerbsrunde („Denk mal – Worauf baut Europa?“), zu deren Teilnahme alle Schülerinnen und Schüler herzlich eingeladen sind.



Nach oben