Winfriedschul-Urgestein und „Mann für alle Fälle“

26.07.2017 08:00

Von: Robert Brand

Nach über 40 Jahren im hessischen Schuldienst ist Norbert Mengel in den Ruhestand verabschiedet worden.

36 Jahre lang hat Norbert Mengel an der Winfriedschule die Fächer Erdkunde und Sport unterrichtet. Viele seiner ehemaligen Schülerinnen und Schüler sind ihm mittlerweile wieder begegnet, dann als Eltern, deren Kinder er ebenfalls unterrichtete. Während einer Verabschiedungsfeier zum Schuljahresende wurde gemeinsam mit Familie, Freunden und Kollegium noch einmal auf eine lange Dienstzeit zurückgeblickt.

Immer wieder kam dabei zur Sprache, dass Norbert Mengel mit seiner gleichermaßen engagierten wie besonnenen Art die Winfriedschule über Jahrzehnte hinweg auf vielfältige Weise bereichert hat.

Schulleiter Mathias Dickhut würdigte unter anderem das Engagement und den umsichtigen Pragmatismus des Kollegen. Beides habe z.B. dazu geführt, dass Mengel die sog. „Lehrmittelfreiheit“, also alle Aufgaben rund um die Verwaltung und Ausgabe der Schulbücher, über viele Jahre hinweg hervorragend geleitet habe. Insbesondere habe die ruhige Art des Kollegen aber auch bei der Bewältigung des pädagogischen Alltags und so mancher Herausforderung geholfen.

Die Personalratsvorsitzende Friederike Appel stellte fest, dass mit Nobert Mengel eine große Stütze die Winfriedschule verlasse. Das gelte für das Kollegium, für das Mengel mit seiner Hilfsbereitschaft und Geselligkeit ein „Mann für alle Fälle“ gewesen sei. Das gelte aber auch für die vielen Schülerinnen und Schüler, denen er in all den Jahren Vertrauen entgegengebracht gebracht habe, getreu dem Motto: „Die können was, lass sie ruhig machen.“ Im Namen des Kollegiums dankte sie für das langjährige und tatkräftige Engagement.

Ein Diskus half anschließend Sport-Fachsprecher Thomas Huke dabei, Norbert Mengel als Sportlehrer zu würdigen. Ob Kanutouren, Skiausflüge, Bundesjugendspiele samt Auswertungsarbeit, Kletterwand, Fußballturniere oder voller Einsatz für das Sportabzeichen, das eine Herzensangelegenheit war: Schon die Fülle der Veranstaltungen und Aufgaben machte deutlich, dass die Fachschaft künftig auf einen wirklich sportlichen und verlässlichen Kollegen verzichten muss.

Auch Erdkunde-Fachsprecherin Ulrike Zippel folgte einem fachspezifischen roten Faden, um Norbert Mengel zu verabschieden. Passend zur Pensionierung eines Winfriedschul-Urgesteins machte sie das verblüffte Publikum augenzwinkernd mit einem Gestein namens „Norbert‘scher Mengel“ bekannt, welches sich unter anderem durch Beständigkeit und Belastbarkeit auszeichne. Sie dankte ihrem Kollegen herzlich für die freundschaftliche Zusammenarbeit in einer kleinen Fachschaft.

Norbert Mengel legte 1970 an der Stiftsschule St. Johann in Amöneburg sein Abitur ab und studierte dann nach dem sich anschließenden Wehrdienst die Fächer Geographie und Sport an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Nach dem Referendariat 1977/78 führte ihn der Schuldienst in die Region Fulda. Seit 1981 unterrichtete er an der Winfriedschule, die ihn nun mit allen guten Wünschen in den Ruhestand verabschiedet hat.



Nach oben