Übersicht zur historischen Entwicklung

01.02.2013Dr. Rudolf Summa wird in den Ruhestand verabschiedet. Mathias Dickhut tritt am selben Tag seine Nachfolge als Schulleiter der Winfriedschule an.
Januar 2013Aufgrund einer neuen Rechtslage entscheiden sich die schulischen Gremien für die Rückkehr zu einem Parallelangebot von acht- oder neunjähriger Schulzeit.
14.9.2012Festakt zum 90jährigen Jubiläum der Winfriedschule(Festredner: Prof. Dr. Hans Maier zum Thema „Zeitspiegel Schule“)
Juli 2012Aufnahme der Winfriedschule als Anwärterin in das Netzwerk des Vereins MINT-EC (Verein mathematisch-naturwissenschaftlicher Excellence-Center an Schulen e.V.)
Juni 2012Aufnahme der Winfriedschule in das Projekt „Kulturschule“ des Hessischen Kultusministeriums
Schuljahr 2009/10Bildung der ersten MuKu-Klasse (jeweils eine Stunde mehr Musik- oder Kunstunterricht in den Jahrgangstufen 5 bis 7)
18.1.2008Übergabe des Neubaus einer Mensa und einer Mediothek zwischen Turnhallenaula und Gymnastikhalle
2007Erstmalige Durchführung des Landesabiturs (zentrale schriftliche Abiturprüfungsaufgaben)
ab Schuljahr 2006/07Angebot einer pädagogischen (Nach-)Mittagsbetreuung für Unterstufenschüler an drei Wochentagen
Schuljahr 2005/06Landesweite Einführung des achtjährigen gymnasialen Bildungsgangs für alle Schüler ab Jahrgangsstufe 5
Schuljahr 2004/05Einrichtung der „bewegten Fünf und Sechs“ (jeweils eine Sportstunde mehr)
ab 22.9.2003Angebot eines warmen Mittagessens für Winfriedschüler im benachbarten St.Lioba-Heim
15.5.2003Einweihung des neuen Geschosses auf dem Gebäudetrakt entlang der Leipziger Straße als Folge wachsender Schülerzahlen
Schuljahr 2000/01Bildung der ersten G8-Klasse (Angebot zur Verkürzung der Schulzeit auf acht Jahre für begabte Schüler, bis zum Schuljahr 2005/06 jährlich eingerichtet)
20.03.1997Festakt zum 75jährigen Bestehen der Winfriedschule
21.10.1993Übergabe des Erweiterungsbaus und der neugestalteten Klassen- und Fachräume
28.08.1989Dr. Rudolf Summa wird Schulleiter der Winfriedschule und tritt damit die Nachfolge von Ludwig Vey an, der am 31.07.1987 in den Ruhestand verabschiedet wurde.
24.05.1991Erster Spatenstich zur Errichtung des Schulerweiterungsbaus
Sommer 1986Verabschiedung der letzten Aufbauschüler nach bestandenem Abitur
Schuljahr 1976/77Aufnahme der ersten Sextaner nach Umwandlung zu einem Gymnasium in Langform (Klassen 5 - 13)
Einführung der neugestalteten gymnasialen Oberstufe
26.02.1971Fertigstellung der neuerrichteten Gymnastikhalle
21.11.1969Herr Ludwig Vey wird  Schulleiter der Winfriedschule
07.09.1961Übergabe des letzten Bauabschnitts an die Schule
10.08.1957Erster Spatenstich zum Neubau der Winfriedschule an der Leipziger Straße
01.04.1955Der Landkreis Fulda übernimmt die Winfriedschule in seine Trägerschaft.
Schuljahr 1954/55Erstmalige Aufnahme von Mädchen an der Winfriedschule
1950Einrichtung eines Anstaltsseminars an der Winfriedschule zur Ausbildung von Studienreferendarinnen und Studienreferendaren
27.02.1950Erweiterung der Aufbauschule auf sieben Schuljahre (Klassen 7 - 13)
1948Umzug in das städtische Schulgebäude am Heinrich-von-Bibra-Platz (Hallenbad)
15.10.1945 bzw.
27.11.1945
Wiederaufnahme des Unterrichts nach Kriegsende im Gebäude der Alten Universität
16.03.1938Ausquartierung der Winfriedschule aus dem Gebäude in der Leipziger Straße vertraglich besiegelt; Umzug in das ehem. evangelische Lyzeum am Heinrich-von-Bibra-Platz (Haus Oranien)
1937Verkürzung der Schulzeit durch Zusammenlegung von Unter- und Oberprima (Jgst. 12 und 13), Quarta (Jgst. 7) als Anfangsklasse
Schuljahr 1927/28Eintritt der ersten Aufbauschüler in die Oberprima (Jgst. 13), erste Abiturprüfung
24.08.1926Der preußische Minister genehmigt der Aufbauschule den Namen "Winfriedschule".
31.03.1925Deutsche Oberschule in Aufbauform i.E.
09.06.1922Einrichtung der ersten Aufbauklasse im Gebäude des Lehrerseminars an der Leipziger Straße


Nach oben