Unschuld: Premierenfeedback

Nach der sehr gelungenen Premiere des Stücks Unschuld des Grundkurses Darstellendes Spiel der Winfriedschule kann man sagen, dass sich Mühe und Mehrarbeit mehrerer Monate gelohnt haben. Die Aula war zum Bersten voll besetzt, die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler sprühten vor Energie und Spielfreude. So war es nicht verwunderlich, dass der Funke schnell auf das Publikum übersprang, was sich in häufigem Szenenapplaus und zum Schluss auch in stehenden Ovationen äußerte.

Im Folgenden beschreiben die Darstellerinnen und Darsteller selbst ihre Eindrücke:

19:15h. Wenn man hinter der Bühne steht und mitbekommt, wie sich die Aula schlagartig füllt und die Plätze kaum reichen, steigt die Anspannung und im Endeffekt auch die Spielfreude. So was habe ich bisher bei keinem Stück in diesem Ausmaß erlebt. Die Unterstützung vom Publikum war unwahrscheinlich hilfreich und motivierend. Zwei Tage vor der Premiere zweifelte man noch daran, so was überhaupt in der Schule aufführen zu können und schon nach der ersten gespielten Szene wusste ich, dass sich 5 Monate Proben gelohnt haben. Ich hatte selten so viel Spaß auf der Bühne wie am Freitag bei der Unschuld Premiere. („…ein Superdauerspitzenorgasmus - inner Ewigkeit…")
Kajetan Elisio

Einfach überwältigend. Bereits am Ende habe ich schon begonnen, mich auf das nächste Wochenende zu freuen. Durch das Publikum wird man zu einer noch höheren Leistung angespornt und versucht, alles zu geben und aus sich heraus zu holen. Die Reaktionen des Publikums motivieren natürlich auch zusätzlich. Rückmeldungen habe ich nur positive bekommen, teilweise wurde von Schülern gesagt "das beste, was ich je an der Winfriedschule gesehen habe". Das Lächeln am Schluss des Tages ist einfach nicht aus dem Gesicht verschwunden, der gesamte Stress und die Nervosität sind abgefallen und schließlich blieb eben nur dieses glückliche Gefühl und die Vorfreude auf die nächste Woche. Erwähnenswert ist vielleicht noch die totale Erschöpfung, die sich glaube ich in der Gruppe im Allgemeinen breit gemacht hat. Ich weiß nicht, wie eine gelungenere Premiere aussehen sollte, ABSOLUT geil das alles, das möchte ich wirklich um nichts verpasst haben, jede Sekunde Arbeit, die hineingesteckt wurde, hat sich gelohnt.
Der junge Arzt Helmut  Niklas

Das Gefühl vor dem ersten Auftritt ist unvergleichlich. Die Nervosität weicht einem euphorischem Gefühl und man hat einen praktisch unerschöpflichen Vorrat an Kraft den man aufbringen muss, will und kann! Da oben auf der Bühne zu stehen, die Arbeit von mehreren Monaten zu präsentieren, Distanz und Nähe zu den Zuschauern herzustellen - ich glaube diese Momente haben uns alle noch weiter gepusht, sodass wir nicht nur 110% gegeben haben, sondern 120%. Das tollste für mich war aber, dass wir alle zusammengearbeitet haben, wir haben uns aufeinander verlassen und uns nicht nur für uns selber angestrengt, sondern für den ganzen DS-Kurs - und das haben wir auf der Bühne gezeigt!
Ramin Fadoul

Das schönste an der Premiere war die Stimmung und die Reaktionen der Zuschauer. Hinter der Bühne habe ich jedes Mal gejubelt als es einen neuen Lacher gab. Das gab mir und den anderen extra Energie und motivierte uns. Wir haben versucht alles zu geben und es hat super viel Spaß gemacht. Ich freu mich riesig auf die nächste Vorstellung.
Mandy Absolut

Wenn man noch nie vorher Theater gespielt hat muss man damit rechnen, nach eine solch gelungenen Premiere wie diese vom Boden abzuheben. Die  Spannung vor dem Auftritt war in jedem kleinsten Geräusch zu hören und  wurde bis ins Unermessliche gesteigert, als die Stühle für die Zuschauer  bei weitem nicht ausreichten. Aber sobald der erste Schritt auf die  Bühne gelang, waren wir alle die Person, deren Verhalten wir seit  Monaten eingeprobt hatten, und zwar von Kopf bis Fuß. Ich weiß nicht,  was die Zuschauer während der Vorstellung gedacht haben. Von uns, von unserem Stück, von dem Bühnenaufbau. Aber als wir nach der Vorstellung durch den Publikumsraum liefen und hunderte von Leuten uns begeistert applaudierten war ich mir sicher: Wir konnten den Zuschauern Charaktere zeigen, die sie so schnell nicht vergessen werden. Wenn man schon vom Boden abgehoben ist, wie hoch kann man wohl während der nächsten Vorstellungen abheben?
Christin Ella

Der Premierenabend: Einer der aufregendsten Abende meiner Schulgeschichte!! Die Vorbereitungen für die Aufführung wurden zunächst noch mit einer Ausgelassenheit und Vorfreunde getätigt. Es wurde munter geschminkt und die Texte durchgegangen. Desto näher der Einlass des Publikums kam, umso mehr stieg die Aufregung. Als die Aufregung nur noch schwer auszuhalten war, haben wir uns mit einer ausgezeichneten Idee ablenken können: Wir tanzten. Der erste Moment auf der Bühne vor dem unerwartet großen Publikum war einzigartig. Die Hände zitterten, doch die Worte flossen nur so aus einem raus und alles lief nach Plan, NEIN eigentlich noch viel besser. Nach der Aufführung fühlte man nur noch Erleichterung und pures Glück und natürlich auch etwas Stolz, das extra eingetroffene Publikum so unterhalten zu haben. Der Applaus zum Schluss hat die ganze, manchmal Nerven raubende, Arbeit voll und ganz entlohnt!!!!
Die junge Ärztin Isabelle

Die Anspannung der einzelnen Darsteller verwandelt sich ab der ersten Szene in Enthusiasmus und Spielfreude. Unschuld stellt ein Gegenteil zu klassischen Theaterstücken dar, angefangen bei den bizarren Charakteren bis hin zur zersplitterten Handlung, die sich im Verlauf des Stückes dann aber immer mehr zu einigen scheint. Der Applaus der Zuschauer bestätigt nach dem Ende des Stücks die in den Monaten zuvor unternommenen Anstrengungen. Zugleich ist die Freude darüber, dass man dies alles zusammen nur in der Gruppe erreichen konnte, nicht nur für jeden einzelnen wichtig, es schweißt den ganzen Kurs zusammen. Und: Es ist etwas ganz besonderes, dass das Publikum im Verlauf der Aufführung ein Wechselbad der Gefühle durchläuft. Das gibt einem noch zusätzlichen Ansporn.
Philipp Franz

Mit der Zahl der Zuschauer wurde auch das Gemisch aus Vorfreude, Erwartungen und Aufregung immer größer, was uns alle aber nur noch mehr motiviert hat, unser Bestes zu geben. Dementsprechend zufrieden mit uns, aber auch ein Stück weit erleichtert waren wir am Ende unserer Vorstellung. Der Applaus, die stehenden Ovationen und die positive Kritik geben mir das Gefühl, die Zuschauer begeistert zu haben und den Ansporn, bei den nächsten beiden Aufführungen Ähnliches zu zeigen. Insgesamt war der Abend sehr gelungen, da wir untereinander viel Spaß hatten und die gute Resonanz die Mühen der letzten Monate belohnt hat.
Sophia Habersatt

Ein Abend, der die monatelange Mühe wirklich Wert war. Ein aufrichtig begeistertes Publikum und tosender Applaus. Man kann die nächste Aufführung kaum erwarten. Irgendwie traurig, dass nach Samstag keine Proben mehr stattfinden werden. Alles in Allem ein wirklich erfolgreicher Abend, an den wir uns sicher gerne in Zukunft zurück erinnern werden!
Sonja Selbstmörder

Es war ein unvorstellbarer Abend. Herzklopfen, als man die unzähligen Stimmen in der Aula vernahm... Ein nicht enden wollender Strom an Schaulustigen, die sich an unserem Schauspiel ergötzen wollten. Aufregung vor dem großen Moment, hinter dem Vorhang hervorzutreten und vor so vielen Leuten zu spielen. Als dann die erste eigene Szene mit Text gespielt wurde... War der größte Stein vom Herzen gefallen. Danach wandelte sich das ganze Bühnenstück in einen einzigen, großen Spaß! Es war einfach unbeschreiblich. Ein supertolles Publikum, viel Spaß und ein paar kleine Patzer, die das ganze nur noch besser gemacht haben. Ich war und bin auch jetzt noch begeistert!
Sebastian Selbstmörder



Nach oben